Gran Turismo Sport - GT3 - Reglement

§1.1 Teilnehmen darf jeder der im Forum angemeldet ist und sich für die Rennserie eingeschrieben hat. Dieses kann man in der Teilnehmerliste nachlesen. Alles Fahrer die dort aufgelistet sind, sind somit auch startberechtigt. Ein Fahrzeugwechsel innerhalb der laufenden Saison ist verboten.


§1.2 Die Meisterschaft hat derjenige gewonnen, der am Ende der Saison, nach Abzug seines Streichresultates, die meisten Punkte hat.
Bei Punktegleichstand entscheiden die Anzahl der Siege, Anzahl der zweiten Plätze, Anzahl der dritten Plätze usw.

Sofern das noch immer keine Klarheit schafft wird weiter nach folgenden Kriterien entschieden: Höhe des Streichresultats, nach Hauptrennen Positionen, nach Qualifying Positionen, Entscheidung der Rennleitung


Punktevergabe (Langstrecken + Haupt + Sprintrennen):

Position 1 = 25 Punkte

Position 2 = 20 Punkte

Position 3 = 16 Punkte

Position 4 = 13 Punkte

Position 5 = 11 Punkte

Position 6 = 9 Punkte

Position 7 = 8 Punkte

Position 8 = 7 Punkte

Position 9 = 6 Punkte

Position 10 = 5 Punkte

Position 11 = 4 Punkte

Position 12 = 3 Punkte

Position 13 = 2 Punkte

Position 14 = 1 Punkt

Position 15 = 0 Punkte

Position 16 = 0 Punkte

Qualifying 1 = 1 Punkt



Renntag:

§2.1 Die Veranstaltungen (Qualifying und Rennen) werden jeweils Montags, um 20:00 Uhr angefangen.

§2.2 Die Rennlobby wird bis etwa 19:50 eröffnet. (Bitte den jeweiligen Host dafür rechtzeitig als Freund hinzufügen, da die Lobby auf Privat steht). Die Zeit bis zum Start der Qualifikation kann zum Warm-Up benutzt werden. Über den Ingame-Chat wird währenddessen über Qualistart anhand der Session-Zeit informiert.


§2.3 Das Qualifying startet um etwa 20:00 Uhr. Der Host wird vorher das Grid informieren, dass der Quali-Modus gleich gestartet wird. Die Qualifikation beträgt 10 Minuten. Während dieser Zeit dürfen so viele Runden gefahren werden wie in der Zeit möglich sind. Nach Ablauf der Qualifikation darf man angefangene Runden noch zu Ende fahren. Ein springen mittels "Options" in die Box ist nicht erlaubt. Nach Ablauf der Qualifikation wird das Rennen automatisch gestartet.

§2.4 Gestartet wird stehend, ohne Einführungsrunde, mit Fehlstartüberprüfung. Probleme, wie zB. ein Festhängen im Autodrive sind dem Host, innerhalb der ersten Runde, zu melden. Dieser kann dann einen Neustart anordern.


§2.5
Für Grid 1 gibt es ein Langstreckenrennen über etwa 80 Minuten.

Für Grid 2 gibt es ein Sprintrennen über 20 Minuten und anschließend ein Hauptrennen über 45 Minuten

Die Startreihenfolge für das Sprintrennen bzw. das Langstreckenrennen ermittelt sich aus dem Qualifying. Für das Hauptrennen starten die ersten 8 aus Rennen 1 umgekehrt zur Zielankunft des Sprintrennens. Ab Platz 9 wird im Hauptrennen nach Zielankunft des Sprintrennens gestartet.

Die Renndauer wird auf Runden umgerechnet. Die Rundenanzahl sollte spätestens 7 Tage vor dem Renntag feststehen, wird aber wenn möglich davor schon ausgerechnet.

§2.6 Die Wettereinstellung bzw. Uhrzeit wir vorher im Rennankündigungsthread festgelegt. Dies sollte mindestens 5 Tage vor dem Rennen feststehen.


§2.7 Pflichtboxenstopp: Nein.


§3.0 Gefahren wird nach Runden. Sprintrennen etwa 20min, Hauptrennen etwa 45min, Langstreckenrennen etwa 80min.


§3.1 Privatsphäre immer: “PRIVAT"

§3.2 Starterfeldgröße auf: 16

§3.3 Wagenklasse: Gruppe 3



§4.0 Raumeinstellungen:

Rennmodus: Training/Rundenrennen

Raumzugang: Nur Freunde

Raumname: SRL GT3 Serie Grid 1 / SRL GT3 Serie Grid 2

Renntyp: Härtetest

Festgelegter Raumbesitz: Ja

Max. Teilnehmerzahl: 16

Mindest-Fahrerwertung: --

Mindest-Sportsgeistwertung: --


§4.1 Renneinstellung:
Nach Kategorie filtern: GR.3

Leistungsbalance: Ein

Maximale Reifenbewertung: Ohne Beschränkung

Lackierungsbeschränkung: Ohne Beschränkung

Fahrzeugnummern-Typ: Ohne Beschränkung

Kartnutzung: Aus

Starttyp: Start aus dem Starterfeld. Fliegender Start mit Fehlstartprüfung

Startaufstellung: Schnellster zuerst

Boost: Aus

Windschattenstärke: Realistisch

Sichtbarer Schaden: Ein

Mechanischer Schaden: Schwer

Bedingungen für das Langstreckenrennen:
Reifenverschleiß: 2 Mal / Benzinverbrauch: 2 Mal

Bedingungen für das Sprint und Hauptrennen:
Benzinverbrauch: 2 Mal / Reifenverschleiß: 3 Mal

Treibstoffmenge zu Beginn: XX Liter* (Langestrecke) / 100 Liter* (Sprint) / 70Liter* (Haupt) *wird ggf. pro Strecke angepasst

Bodenhaftungsverlust (Nass/Rand): Realistisch

Verzögerung des Rennendes: 180 Sek.


§4.2 Strafeneinstellungen:

Ghosting während eines Rennens: Keine

Abkürzungsstrafe: Schwach

Wandkollisionsstrafe: Aus

Seitenkontakt-Strafe: Aus

Fahrzeug nach Wand-Kollision ausrichten: Aus

Fahrzeug beim Verlassen der Strecke neu platzieren: Aus

Flaggen-Regeln: Ein


§4.3 Fahroptionen:
Setup: Ohne Beschränkung

Gegenlenk-Hilfe: Verboten

ASK: Verboten

Ideallinien-Hilfe: Verboten

Traktionskontrolle: Ohne Beschränkung

ABS: Ohne Beschränkung

Autopilot: Verboten



§6.0 Strafenkatalog:


§6.1 Leichter Kontakt


Leichter Kontakt zwischen 2 Fahrzeugen sind im Rahmen des GT3 Rennsports erlaubt, solange kein eindeutiger Nachteil bzw. Vorteil entsteht. siehe §6.3 - §6.8. Fälle dieser Art werden auch nicht von der Automatischen Sichtung in Runde 1 berücksichtigt.



§6.2 Rennunfall:


Kollision bei denen beide Fahrer eine annähernd gleiche Schuld an dem Unfall haben oder die dadurch zustande kommt, dass einer der beiden Fahrer ungewollt die Kontrolle über sein Fahrzeug verliert.



§6.3 Auffahrunfall:


Auffahren des Hintermanns auf den Vordermann durch zu spätes Bremsen (auf die Bremspunkte des Vordermanns ist Rücksicht zu nehmen).


Verwarnung:
Leichter Kontakt ohne Folgen für den Geschädigten - Kein Schaden, Positions- bzw. Zeitverlust < 2 Sekunden

Leichtes Vergehen:
Kontakt mit leichten Folgen für den Geschädigten - Leichter Schaden oder Platzverlust < 2 bzw. Zeitverlust < 5 Sekunden

Mittleres Vergehen:
Kontakt mit schweren Folgen für den Geschädigten oder min. 2 Geschädigte mit leichten Folgen - Schwerer Schaden für den Geschädigten oder Positionsverlust > 1 Plätze oder Zeitverlust < 15 Sekunden.

Schweres Vergehen:
Kontakt mit min. 2 Geschädigten mit schweren Folgen für einen - min. 1x schwerer Schaden + min. 1x leichter Schaden



§6.4 Hineinbremsen ("Dive Bomb"):


Als zulässiges Hineinbremsen gilt, wenn der Hintermann in der Kurve mit seinem Vorderreifen vor dem Hinterreifen des Vorausfahrenden ist und dabei in der Lage ist seine Linie zu halten. Lässt der führende Fahrer beim Anbremsen die innere Linie offen, muss er damit rechnen, dass sich der Hintermann sich sein Recht auf die Linie erkämpft. Sobald sich die Hinter bzw. Vorderräder leicht überschneiden, muss der Hinterherfahrende seine Linie, im normalfall ganz innen, halten können und der Vordermann muss dem Hintermann innen genügend Platz lassen.

Sollte einer der genannten Punkte nicht der Fall sein und dadurch eine Kollision zustande kommen wird folgend bestraft:


Verwarnung:
Leichter Kontakt ohne Folgen für den Geschädigten - Kein Schaden, Positions- bzw. Zeitverlust < 2 Sekunden

Leichtes Vergehen:
Kontakt mit leichten Folgen für den Geschädigten - Leichter Schaden oder Platzverlust < 2 bzw. Zeitverlust < 5 Sekunden

Mittleres Vergehen:
Kontakt mit schweren Folgen für den Geschädigten oder min. 2 Geschädigte mit leichten Folgen - Schwerer Schaden für

den Geschädigten oder Positionsverlust > 1 Plätze oder Zeitverlust < 15 Sekunden.

Schweres Vergehen:
Kontakt mit min. 2 Geschädigten mit schweren Folgen für einen - min. 1x schwerer Schaden + min. 1x leichter Schaden



§6.5 Abdrängen:


Sobald der Hinterherfahrende auf Geraden mit einem Bruchteil seines Fahrzeuges neben dem Vorausfahrenden ist, muss ihm ausreichend Platz gelassen werden. Ist dies nicht der Fall und es kommt dadurch zur Kollision gilt dies als Abdrängen.


Verwarnung:
Leichter Kontakt ohne Folgen für den Geschädigten - Kein Schaden, Positions- bzw. Zeitverlust < 2 Sekunden

Leichtes Vergehen:
Kontakt mit leichten Folgen für den Geschädigten - Leichter Schaden oder Platzverlust < 2 bzw. Zeitverlust < 5 Sekunden

Mittleres Vergehen: Kontakt mit schweren Folgen für den Geschädigten oder min. 2 Geschädigte mit leichten Folgen - Schwerer Schaden für

den Geschädigten oder Positionsverlust > 1 Plätze oder Zeitverlust < 15 Sekunden.

Schweres Vergehen:
Kontakt mit min. 2 Geschädigten mit schweren Folgen für einen - min. 1x schwerer Schaden + min. 1x leichter Schaden



§6.6 Blockieren:


Dazu zählt Mehrfaches wechseln der Linie zum Zweck der Positionsverteidigung (1x ist erlaubt). Ein Verteidigen ist dann gegeben wenn man die Linie wechselt um dem Hintermann keinen Windschatten zu geben oder den Hintermann zwingt seine Linie zu wechseln. Ebenfalls als blockieren gilt zu spätes Verteidigen, so dass der Hinterherfahrende nicht mehr reagieren kann oder das Wechseln der Linie zur Verteidigung im Bremsvorgang. Hierbei gilt es auch §6.4 zu beachten.


Verwarnung:
Blockieren ohne Kollision und kein Positionsverlust oder Zeitverlust

Leichtes Vergehen:
Blockieren mit Kollision und leichten Folgen für den Geschädigten - Leichter Schaden oder Platzverlust < 2 bzw. Zeitverlust < 5 Sekunden

Mittleres Vergehen:
Blockieren mit Kollision und schweren Folgen für den Geschädigten oder min. 2 Geschädigte mit leichten Folgen - Schwerer Schaden für den Geschädigten oder Positionsverlust > 1 Plätze oder Zeitverlust < 15 Sekunden.

Schweres Vergehen:
Blockieren mit Kollision und min. 2 Geschädigten mit schweren Folgen für einen - min. 1x schwerer Schaden + min. 1x leichter Schaden



§6.7 Zurückfahren auf die Strecke ("Back-on-Track"):


Nach dem Abkommen von der Strecke ist beim Zurückfahren darauf zu achten, dass der fließende Verkehr nicht behindert wird.

Selbes gilt für die Boxenausfahrt. Beim Überfahren der weißen Boxenausfahrtslinie darf kein herankommender Fahrer behindert werden.


Verwarnung:
Behinderung oder Kollision durch Zurückfahren auf die Strecke, ohne Folgen für den Geschädigten - Kein Schaden, Positions- bzw. Zeitverlust < 2 Sekunden

Leichtes Vergehen:
Behinderung oder Kollision durch Zurückfahren auf die Strecke und Kontakt mit leichten Folgen für den Geschädigten - Leichter Schaden oder Platzverlust < 2 bzw. Zeitverlust < 5 Sekunden

Mittleres Vergehen:
Behinderung oder Kollision durch Zurückfahren auf die Strecke und Kontakt mit schweren Folgen für den Geschädigten oder min. 2 Geschädigte mit leichten Folgen - Schwerer Schaden für den Geschädigten oder Positionsverlust > 1 Plätze voder Zeitverlust < 15 Sekunden.

Schweres Vergehen:
Behinderung oder Kollision durch Zurückfahren auf die Strecke und Kontakt mit min. 2 Geschädigten mit schweren Folgen für einen - min. 1x schwerer Schaden + min. 1x leichter Schaden



§6.8 Blaue Flaggen:


Signalisiert einem Fahrer, der überrundet wird, dass sich ein schnelleres Fahrzeug nähert, dem das Vorbeifahren zu ermöglichen ist.

Dies sollte an der nächstmöglichen Stelle geschehen. Als Faustregel gilt spätestens nach 3 Blauen Flaggen (3. Streckenposten).


Verwarnung:
Behinderung mit leichtem Kontakt ohne Folgen für den Geschädigten - Kein Schaden, Positions- bzw. Zeitverlust < 2 Sekunden

Leichtes Vergehen:
Behinderung und Kontakt mit leichten Folgen für den Geschädigten - Leichter Schaden oder Platzverlust < 2 bzw. Zeitverlust < 5 Sekunden

Mittleres Vergehen:
Behinderung und Kontakt mit schweren Folgen für den Geschädigten oder min. 2 Geschädigte mit leichten Folgen - Schwerer Schaden für den Geschädigten oder Positionsverlust > 2 Plätze oder Zeitverlust < 15 Sekunden.

Schweres Vergehen:
Behinderung und Kontakt mit min. 2 Geschädigten mit schweren Folgen für einen - min. 1x schwerer Schaden + min. 1x leichter Schaden



§6.9 Bewusstes Abkürzen:


Als bewusstes Abkürzen zählt die absichtliche Inkaufnahme einer GT Sport - Strafe um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen, der im späteren Rennverlauf mit geringerem Zeitverlust, oder sogar selbstständig, wieder abgebaut wird.

Speziell hierunter fallen Situationen wie Überholvorgänge durch Abkürzen, in den Windschattenbereich kommen durch Abkürzen oder wiederholt gezieltes ausnutzen der (von GT-Sport) festgelegten Streckenlimits zur Vorteilsnahme.


Verwarnung:
Geringes Abkürzen ohne Positionsgewinn

Leichtes Vergehen:
Wiederholtes geringes Abkürzen ohne Positionsgewinn

Mittleres Vergehen:
Starkes Abkürzen ohne Positionsgewinn

Schweres Vergehen:
Starkes Abkürzen mit Positionsgewinn oder Abkürzen nur zum Ziel des Positionsgewinnes



§6.10 Absichtliche Kollision:


Eine absichtliche Kollision ist ein Unfall, bei dem bewiesen werden kann, dass sie mit Absicht, und nur zum Zweck der Schädigung des Unfallgegeners, herbeigeführt wurde.


Boxendurchfahrtsstrafe (nächstes Rennen):
Versuch eine absichtliche Kollision herbeizuführen

Sperrung (nächstes Rennen):
Absichtlich herbeigeführte Kollision mit Einsicht nach dem Rennen + Schweres Vergehen: 9 - 12 Punkte

Sperrung (Saison):
Absichtlich herbeigeführte Kollision ohne Einsicht nach dem Rennen -> Aberkennung aller Meisterschaftpunkte



§6.11 Strafabstufung:


Verwarnung: 0 - 1 Punkt

Leichtes Vergehen: 2 - 4 Punkte

Mittlers Vergehen: 5 - 8 Punkte

Schweres Vergehen: 9 - 12 Punkte



§6.12 Lizenzpunkte:


Für jedes Vergehen werden zusätzlich Lizenzpunkte auf ein Lizenzkonto gezählt. Die höhe Richtet sich nach der Schwere des Vergehens und ist unter §6.11 Strafabstufung festgelegt. Sobald ein Fahrer 17 Lizenzpunkte erreicht wird er automatisch für das nächste Rennen gesperrt. Das Konto reduziert sich nach der abgesessenen Sperre wieder um -17 Lizenzpunkte.

Nach 2 Rennen ohne Vergehen reduzieren sich die Lizenzpunkte wieder um -17 Lizenzpunkte.

Erhaltene Lizenzpunkte werde umgehend von den aktuellen Meisterschaftspunkten abgezogen und werden auch nicht durch Rennen ohne Vergehen wieder dazu addiert.


Beispiel:


Erhaltene Punkte Addierte Punkte Gesamtpunkte

Rennen 1: 0 Lizenzpunkte +0 Gesamt 0

Rennen 2: 5 Lizenzpunkte +5 Gesamt 5

Rennen 3: 0 Lizenzpunkt +0 Gesamt 5

Rennen 4: 0 Lizenzpunkt -17 Gesamt ¥0

Rennen 5: 10 Lizenzpunkte +10 Gesamt 10

Rennen 6: +8 Lizenzpunkte +08 Gesamt 18

Rennen 7: gesperrt -17 Gesamt 1

Rennen 8: 0 Lizenspunkte +0 Gesamt 1




§6.15 Nichtteilnahme


Alle Fahrer der Saison werden automatisch für alle Events angemeldet.

Tritt ein Fahrer bei einem Event nicht an und hat sich vorher nicht abgemeldet, erhält er 5 Strafpunkte. Bei Wiederholung erfolgt der Ligaausschluss. Ist eine termingerechte Abmeldung nicht möglich gewesen, ist das glaubhaft bei der Ligaleitung zu begründen.



§6.16 Zusätzliche Vergehen


Die Rennleitung behält sich vor, Situationen die nicht im Strafenkatalog festgelegt sind, auch noch in der laufenden Saison in diesen aufzunehmen.



§6.17 Meldungen & Proteste


Sollen Rennvorfälle untersucht werden, so ist dies bis Freitag (innerhalb der Rennwoche) an die Rennleitung per PN zu melden. Es ist wünschenswert zuerst den Kontakt zu der betroffenen Person zu suchen um eventuelle Missverständnisse zu vermeiden.


Eine Autosichtung durch die Rennleitung entfällt.


§6.18 Abbau der Ingame Strafen


Durch GT-Sport verhängte Strafen dürfen während des Rennens neben der Idealinie abgebaut werden. Strafen dürfen nicht mit ins Ziel genommen werden. Eine Missachtung wird mit 7 Strafpunkten geahndet.

§7.0 Erlaubte Fahrzeuge stand: 19.06.2019

- Alfa Romeo 4C Gr.3

- Aston Martin DBR9 GT1 '10

- Aston Martin V12 Vantage GT3 2012

- Audi R8 LMS Audi Sport Team WRT 2015

- BMW M3 GT (BMW Motorsport) 2011

- BMW M6 GT3 M Power Livery 2016 / BMW M6 GT3 (Walkenhorst Motorsport) 2016

- BMW Z4 GT3 2011

- Chevrolet Corvette C7 Gr.3

- Citroen GT by Citroen Race Car Gr.3

- Dodge Viper SRT GT3-R 2015

- Ferrari 458 Italia GT3 2013

- Ford GT LM SPEC II TEST CAR

- Ford Mustang Gr.3

- Honda NSX Gr.3

- Hyundai Genesis Gr.3

- Jaguar F-Type Gr.3

- Lamborghini Huracan GT3 2015

- Lexus RC F GT3 Prototype (Emil Frey Racing) 2016

- Lexus RC F GT3 (Emil Frey Racing) 2017

- Mazda Atenza Gr.3

- McLaren 650S GT3 2015

- McLaren F1 GTR - BMW 1995

- Mercedes-AMG GT3 (AMG-Team HTP-Motorsport) 2016

- Mercedes-Benz SLS AMG GT3 2011

- Mitsubishi Lancer Evolution Final Edition Gr.3

- Nissan GT-R Nismo GT3 N24 Schulze Motorsport 2013

- Peugeot RCZ Gr.3

- Porsche 911 RSR 2017

- Renault Sport R.S.01 GT3 2016

- Subaru WRX Gr.3

- Toyota GR Supra Racing Concept 2018

- Volkswagen Beetle Gr.3


§7.1 Fahrzeugwechsel: Ein Fahrzeugwechsel in der laufenden Saison ist nur erlaubt, wenn alle bisher eingefahrenen Fahrer- und Teampunkte abgegeben/gestrichen werden. Fahrzeugwechsel vor Saisonstart, also dem ersten Rennen, sind ohne Konsequenzen möglich.



§8.0 Generelle Fahrvorschriften und Verhaltensregeln:

§8.1 Es gelten die im Rennsport üblichen anerkannten Grundsätze und Verhaltensregeln. Es ist mit Fairness und Übersicht zu agieren. Unfälle und Kollisionen sind mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu vermeiden - auch dann, wenn ein Fehlverhalten eines anderen Teilnehmers unmittelbar ersichtlich ist.

§8.2 Gentlemen Agreement:
Sollte ein Fahrer einen anderen drehen oder von der Strecke drängen und sich dadurch einen Vorteil verschaffen, sollte er diesen Vorteil an den Fahrer zurückgeben, d.h. er muss an geeigneter Stelle den Geschädigten, innerhalb einer Runde wieder passieren lassen.
Erwartet wird (trotz allen Ehrgeizes) ein respektvoller und rücksichtsvoller Umgang der Fahrer untereinander. Beschimpfungen oder Beleidigungen anderer Fahrer werden hier nicht toleriert und umgehend sanktioniert (bis hin zum Ligaausschluss). Meinungsverschiedenheiten werden auf sachlicher Basis ausgetragen und nicht auf persönlicher Ebene.

§8.3 Back on Track:
Fahrer, die von der Strecke abkommen, dürfen nur so wieder auf die Strecke fahren, dass andere Teilnehmer dadurch nicht gefährdet oder behindert werden. Dies hat in möglichst spitzem Winkel zur Fahrbahn und - sofern möglich - abseits der Ideallinie zu geschehen. Fahrzeuge auf der Strecke haben immer Vorrang. Das Nutzen der „Zurücksetzen – Funktion“ ist ausdrücklich untersagt und wird mit der sofortigen Disqualifikation für das gesamte Rennevent geahndet.

§8.4 Beschädigte/verunfallte Fahrzeuge:
Verunfallte Fahrzeuge, beschädigte Fahrzeuge, durch technischen Defekt oder Spritmangel ausgefallene Fahrzeuge, haben unverzüglich die Strecke zu räumen oder wenn möglich, sofort, abseits der Ideallinie die Box anzusteuern.

§8.5 Regeln im Zweikampf:
Im Zweikampf ist die Linie des Gegners zu jeder Zeit zu respektieren.
Hat ein Fahrer es geschafft, sich gleichberechtigt, neben einem anderen zu positionieren so haben beide ihre Linie zu halten. Gleichberechtigt sind die Fahrer in der Regel, wenn sich beide Fahrzeuge auf gleicher Höhe befinden bzw. sie sich mindestens zur Hälfte überlappen.
Zur Verteidigung der eigenen Position ist es gestattet, die sogenannte Kampflinie zu fahren.
Vor Kurven ist ein einmaliger Linienwechsel zulässig; ein zweiter ausschließlich dann, wenn für den Gegner ausgeschlossen ist, dabei seinerseits zu einem Linienwechsel oder außerordentlichen Bremsmanöver gezwungen zu werden. Ein mehrfaches Wechseln der Linie, um den Gegner zu blockieren, ist untersagt.

§8.6 Verhalten bei Überrundungen:
Bei Überrundungen hat der Fahrer des vorausfahrenden Fahrzeuges die Pflicht den Überrundenden an geeigneter Stelle (Kurvenausfahrt, Gerade) vorbei zu lassen, und falls nötig dafür auch die Geschwindigkeit zu verringern. Abrupte Bremsmanöver sind dabei untersagt und sollten vermieden werden. Der Fahrer hat darauf zu achten, dass seine Absicht unmissverständlich erkannt werden kann und dass der Überholende ohne jede Behinderung vorbeifahren kann. Der Überholende hat seinerseits die Pflicht mit Vorsicht zu agieren, da das Überrunden nicht immer sofort und an jeder Stelle möglich ist, sollte er dem zu Überrundenden nicht zu knapp auffahren, nicht mehr als den Umständen entsprechend bedrängen und sein Vorhaben durch Lichthupe ankündigen.


§8.7 Verhalten beim Zurückrunden:
Wenn ein schneller überrundeter Fahrer versucht sich zurückzurunden, sollte ihm das aus Fairnessgründen auch gestattet werden, unnötige Kämpfe sind zu vermeiden.


§8.8 Verhalten in der Boxengasse:
Fahrzeuge, die aus der Box kommen, müssen auf jeden Fall darauf achten herankommende schnellere Fahrzeuge nicht zu behindern. Dazu reicht es mit dem gesamten Wagen innerhalb der durchgezogenen weißen/gelben Linie, welche die verlängerte Boxenausfahrt markiert, zu bleiben. Ein überfahren der weißen Linie und behindern herankommender schnellerer Fahrzeuge wird bei eingelegtem Protest nach Strafenkatalog §8.3. "Back-on-Track" geahndet. Das Vortäuschen von Boxenstopps, d.h. Richtung Boxeneinfahrt fahren und kurz vor der Box auf die Strecke zurückkehren, ist untersagt.

§8.9 Flaggensignale:
Die Flaggen sind auf jeden Fall zu beachten!

§8.10 Das Ignorieren von blauen Flaggen wird bestraft. Bekommt ein Fahrer 3 mal hintereinander von demselben Fahrzeug eine blaue Flagge gezeigt, ist die Rennleitung umgehend zu informieren.
Sobald eine Gelbphase herrscht, ist absolutes Überholverbot und die Geschwindigkeit ist angemessen anzupassen.

§8.11 Ist auf der Strecke ein Unfall passiert, herrscht im entsprechenden Streckenabschnitt gelb, verringert ein Fahrer seine Geschwindigkeit "nicht" wird der entsprechende Fahrer bestraft. Die Unfallstelle sollte Vorsichtig und Umsichtig passiert werden.

§8.12 Verhalten bei Disconnect / Verbindungsabbruch:
§8.12.1 Sollte es zu einem sogenannten „Massen-Disconnect“ (mind. 5 Fahrer - innerhalb eines Zeitraumes von max. 2 Minuten) kommen und ist mehr als die Hälfte des Rennens zurückgelegt, wird zu Ende gefahren. Dabei bekommen alle Ankömmlinge 100% der Punkte auf ihrer Endposition und alle Fahrer, welche vom Massen-Disconnect betroffen waren, 50% der Punkte auf ihrer Position zum Zeitpunkt des Ausfalls (Rekonstruktion durch Replay).


§8.12.2 Ist weniger als die Hälfte der Distanz im Rennen zurückgelegt und wir befinden uns zeitlich vor 20:30 Uhr (MEZ, Sprintrennen) bzw vor 21:00 Uhr (MEZ, Hauptrennen), wird das Rennen nach der Platzierung vor dem Disconnect neu gestartet. Dabei wird aber nur noch die restliche Distanz gefahren. Sofern die angegebenen Zeiten für die jeweiligen Rennen bereits überschritten wurden gilt wieder §8.15.1.


§8.13 Disconnect / Hängen bleiben während dem Start

Sollte es zu einem Disconnect oder Hängen bleiben während dem Start kommen, so ist der Host umgehend zu informieren. Dieser kann dann einen Neustart anordnen. Dann werden maximal 2 neue Startversuche durchgeführt um das Problem zu lösen. Nach diesen 2 erneuten Startversuchen wird gefahren.


§8.14 Neustart Ja oder Nein:
Ein Neustart lediglich aufgrund eines großen Unfalls zu Rennbeginn findet „nicht“ statt.

§8.15 Abkürzen:
Das Überfahren der Streckenbegrenzungen ist, sofern nicht durch zusätzliche Regeln begrenzt, in dem Maße erlaubt, wie es Gran Turismo Sport zulässt.
Das mutwillige und/oder absichtliche "Abkürzen" von ganzen Streckenpassagen oder Kurven hingegen fällt nicht unter "Cutten". Im Rennen bekannt gewordene Vorfälle führen zu entsprechend hohen Zeitstrafen, Punktestrafen, bis hin zum Ausschluss (DQ) aus dem Wertungslauf.


§8.16 Punktevergabe nach Ausscheiden:

Bei einem Ausscheiden durch Defekt oder Disconnect, müssen für eine Wertung des Rennens mindestens 50% der Gesamtstrecke zurück gelegt worden sein um auch Punkte zu bekommen. Je nach Zeitpunkt des Defekts oder Disconnects wird man am Ende des Feldes positioniert.



§9 Auf-, Ab-, Neueinstieg und Streichresultat:

§9.1 Fahrer welche sich erst im Laufe der Saison anmelden starten automatisch in Grid 2, sofern Platz vorhanden ist. Allerdings ist es dafür nötig mindestens 1 Training absolviert zu haben.


§9.2 Jedem Team der Liga ist er erlaubt, einen von der Rennleitung freigegebenen Ersatzfahrer zu benennen. Dieser kann in Vertretung, für einen der beiden Stammfahrer, Meisterschaftspunkte für das Team einfahren kann. Ein wechseln der Teams ist dem Ersatzfahrer, nach einem absolvierten Rennen, nicht mehr gestattet. Der Ersatzfahrer muss vorher an einem Training teilgenommen haben, erst danach gibt es eine Freigabe von der Rennleitung für das Rennen und das jeweilige Grid.

§9.3 Dieser Ersatzfahrer muss spätestens bis 2 Stunden vor der Veranstaltung bei der Liga-Leitung eingetragen sein. Hierfür reicht die Kontaktaufnahme mit den Moderatoren per PN oder ein Eintrag im Forum in dem Bereich des zu vertretenden Saisonrennens.


§9.4 Jedem Teilnehmer steht am Ende der Saison ein Streichresultat eines Meisterschaftslauf zur Verfügung. Die Streichung ist obligatorisch.


§9.5 Sofern es zwei oder mehr Grids gibt werden diese nach einen Ligasystem betrieben. Das heißt, neue Teams starten erstmal im niedrigsten Grid. Nach jeder Saison gibt es Auf- und Absteiger. Dieser Auf- oder Abstieg erfolgt immer nach den Teams. Die Anzahl der Auf- und Absteiger hängt von der Größe der Grids ab. Bei 16 Fahrern in Grid 1 steigen am Ende der Saison 3 Teams (6 Fahrer) ab. Bei 14 oder weniger Fahrern in Grid 1 steigen am Ende der Saison 2 Teams (4 Fahrer) ab. Bei 16 Fahrern in Grid 1 in der nächsten Saison steigen aus Grid 2 am Ende der Saison 3 Teams (6 Fahrer) auf. Bei 14 oder weniger Fahrern in Grid 1 in der nächsten Saison steigen aus Grid 2 am Ende der Saison 2 Teams (4 Fahrer) auf.

Falls es in Grid 1 Teams gibt, welche aufgrund des Meisterschaftsresultats nicht absteigen, aber in der darauffolgenden Saison nicht mehr teilnehmen, wird das Grid 1 mit den Teams aus Grid 2 aufgefüllt, welche Oben im Meisterschaftsresultats stehen, auch wenn diese ansonsten nicht